#224 Open House Wien erstmals in Gebärdensprache

Die „Open House“-Tage in Wien bieten nicht nur Zugang zu 65 architektonisch beeindruckenden Gebäuden – sondern 2017 auch erstmals einige Führungen in Gebärdensprache.

Advertisements

Seit 2014 bietet Open House Wien die Möglichkeit, zahlreiche Gebäude in Wien zu entdecken, zu denen man normalerweise eher schwer Zugang bekommen würde. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 9. und 10. September 2017 in 65 Gebäuden statt. Die Open House-Idee wurde 1992 in London gestartet – 2017 zählt man bereits Städte aus 36 teilnehmenden Ländern.

Während bereits zahlreiche Gebäude mit einem Rollstuhl zugänglich sind (in der Gebäudeliste sind sie mit einem Rollstuhlpiktogramm gekennzeichnet), gibt es nun erstmals auch Führungen in Gebärdensprache.

  • Samstag, 9. 9., 11 – 12 Uhr: Börsegebäude
  • Samstag, 9. 9.,14 – 15 Uhr: Neue Burg
  • Sonntag, 10. 9., 11 – 12 Uhr: ÖAMTC Zentrale

Zwar sind das erst 3 von 65 Gebäuden, aber es ist zumindest ein Anfang. Und wie Markus Ladstätter auf bizeps.or.at schreibt: „Andere Gebäude ohne Führung in Österreichischer Gebärdensprache können natürlich auch gerne besucht werden. Es gibt viel zu sehen.“


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: © visitBerlin, Foto: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

#214 Wiener Start-Up reißt für Menschen mit Behinderung auf Konzerten Barrieren ein

Das Start-Up „Full Access“ ist Anlaufstelle für Menschen mit Musikbegeisterung und Behinderung. Sie möchten jedem Menschen einen Konzertbesuch organisatorisch ermöglichen und damit vorhandene Barrieren überwinden oder gleich ganz einzureißen.

Martina Gollner und Christina Riedler kennen sich bereits seit der Schule – und im Mai 2016 wurden sie schließlich zu Gründerinnen. Ihr gemeinsam gegründete Start-Up nennt sich Full Access und ist Anlaufstelle für Menschen mit Musikbegeisterung und Behinderung. Sie möchten jedem Menschen einen Konzertbesuch organisatorisch ermöglichen und vorhandene Barrieren überwinden oder gleich ganz einzureißen.

Für Gollner, die selber hochgradig sehbehindert ist, war es lange Zeit nicht möglich, große Konzerte zu besuchen. Riedler hat sie schließlich irgendwann zu einem Konzert von Bad Religion begleitet und so wurden die Freundinnen regelmäßige gemeinsame Konzertgeherinnen und erkannten dabei auch noch eine auszufüllende Nische. Die Idee entstand aber auf einem Iron-Maiden-Konzert in Knebworth (England), als ein junger Mann auf einer Krankenliege teilnahm. Er konnte sich nicht bewegen, wurde künstlich ernährt und war in Begleitung von zwei Pflegern. „Da dachte ich mir: Wenn dieser Mensch auf einer Krankenliege so etwas erleben kann, weil es ihm so wichtig ist, müssen wir was tun, damit auch jeder diese Chance hat“, erzählt Riedler im Gespräch mit der Journalistin Conny Sellner auf meinbezirk.at.

Ihre Zielgruppe sind Menschen mit Behinderung, chronischen und psychischen Erkrankungen oder Lernschwierigkeiten. Und im Interview erklären sie auch ihren umfangreichen Aufgabenbereich:

Wir organisieren Tickets für Events, kümmern uns um Begleitpersonen und klären mit dem Veranstalter ab, wie die Location auch für behinderte Menschen ausgestattet ist. Wir beraten auch Veranstalter selbst, um mehr Verständnis für behinderte Fans aufzubauen. (Claudia Riedler, meinbezirk.at)

Für die beiden Gründerinnen ist es wichtig, dass FullAccess als Start-Up und nicht als Verein verstanden wird. Die KundInnen nehmen eine Dienstleistung in Anspruch, zahlen dafür – und genau das ist ein wichtiger Punkt.

In naher Zukunft soll mit Aeon Tickets der ersten Ticketshop weltweit starten, der sich explizit auf die Bedürfnisse von Menschen mit allen Behinderungen spezialisiert.


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: Pressefoto von Full Access

#206 Tischlerei mit Spezialisierung auf blinde Kunden

Ein Tischlerei-Traditionsbetrieb in Oberösterreich hat vor rund fünfzehn Jahren eine Marktlücke entdeckt: Einrichtungen (von der Planung bis zur Umsetzung) für blinde Menschen.

Katzmaier Einrichtungsteam, ein Tischlerei-Traditionsbetrieb aus dem Mühlviertel, Oberösterreich, bemüht sich bereits seit Jahren um einen ganz speziellen KundInnenkreis: um Blinde. Dabei gibt es zahlreiche verschiedene Besonderheiten, die man im KundInnenkontakt beachten muss.

Reichen für Sehende oft Pläne oder Computeranimationen, um sich die geplante Einrichtung vorzustellen, so ist es für blinde Menschen notwendig, die Pläne zu einem haptischen Erlebnis zu machen: Rita Katzmaier, die Firmenchefin, setzt deshalb auf Modelle ganzer Räume im Maßstab 1:10.  „Bei den Materialien setzt die Mühlviertlerin stark auf jene Holzarten, die eine ausgeprägte Oberflächenstruktur und damit eine ideale Haptik mitbringen. Und es gehe immer darum, Gefühle zu wecken“ (derStandard.at). Die Modelle spendet sie danach als Spielzeug an Kindergärten.

Das Unternehmen denkt mit: von Visitenkarten in Braille-Schrift, bis hin zu Beratung. Das geht sogar soweit, dass man mit KundInnen zum Elektromarkt fährt – damit man gemeinsam nach Geräten sucht. Neuere Modelle mit modernen Bedienfelder am Kochfeld selbst (und komplett ohne Haptik) sind ja für blinde Menschen nicht geeignet.

Vor ungefähr 15 Jahren erkannte Katzmaier, dass hier eine große Marktlücke besteht – viele Einrichtungsunternehmen fangen gerade erst jetzt an, die Versäumnisse in diesem Bereich aufzuholen. Der Fokus auf Blinde neben dem gewohnten KundInnenmarkt der Sehenden lässt es so erscheinen, dass das 1860 gegründete Familienunternehmen damit für die Zukunft vorgesorgt hätte.


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: CC0 Public DomainStockSnapPixabay

#196 EU-Projekt für mehr Barrierefreiheit in Museen

14 ProjektpartnerInnen in sechs verschiedenen europäischen Ländern arbeiten daran, dass Museen und Kultureinrichtungen bis 2019 mehr Barrierefreiheit aufweisen. Im Juli wurden im Kunsthistorischen Museum Wien erste Zwischenergebnisse vorgestellt.

Im Sommer 2016 startete das EU-Projekt „COME-IN!“ – 14 ProjektpartnerInnen aus sechs verschiedenen Ländern Zentraleuropas nehmen daran teil. Ziel ist es, bis 2019 in Museen und Kultureinrichtungen endlich mehr Barrierefreiheit aufweisen zu können. Anfang Juli wurden erste Zwischenergebnisse präsentiert: Bei der ersten Bestandsaufnahme zeigte sich, dass keines der teilnehmenden Museen alle Bereiche der Vorgaben für Barrierefreiheit erfüllen.

Dabei werden verschiedene Dimensionen von Barrierefreiheit genauer betrachtet:

  • bauliche Barrierefreiheit
  • kommunikative Barrierefreiheit (Einsatz von Gebärdensprache, leichter Sprache und Brailleschrift)
  • soziale Barrierefreiheit (gibt es MitarbeiterInnen mit Behinderung in den Museen?)
  • ökonomische Barrierefreiheit (kann sich wirklich jeder den Museumsbesuch leisten)

Durch „COME-IN!“ sollen Qualitätskriterien, ein Handbuch und ein Gütesiegel entstehen. Das Gütesiegel soll Museen kennzeichnen, die sich mit Inklusion und Barrierefreiheit beschäftigen und entsprechende Maßnahmen umsetzen.  (bizeps.or.at)

Barrierefreiheit zieht sich durch die ganze Dienstleistungskette: die Anfahrt zum Museum, den Zugang zum Museum, den Kassabereich, die Garderobe, die Kommunikation mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und natürlich die Ausstellung selbst.

Auch bei der Präsentation der Zwischenergebnisse im Kunsthistorischen Museum in Wien wird klar, woran es oftmals schon scheitert: RollstuhlfahrerInnen können dort nur über den Lieferanteneingang hinein, weil der Haupteingang nur über Stufen zu erreichen ist.

Bilder barrierefrei erfahrbar machen

Wie sollen sehbehinderte oder blinde Menschen Kunstwerke erkennen können? Dazu gibt es auch heute schon Techniken: Die Bilder werden in sogenannte Thermofolien eingestanzt. Stärkere Linien sind für vordergründliche, stark ausgeprägte Details, schwächere Linien für weitere Details im Hintergrund. Von einem Kunstwerk gibt es auch ein 3D-Modell aus Kunststoff.


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: © visitBerlin, Foto: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

 

 

#86 „Wheelmap macht Schule“ schärft Bewusstsein für Barrieren

Mit der Aktion „Wheelmap macht Schule“ sollen nun SchülerInnen auf spielerische und praktische Weise das Bewusstsein für die Barrieren im Alltag von Menschen mit Behinderung schärfen.

Menschen im Rollstuhl stehen oftmals vor kleinen und nur schwer oder gar nicht überwindbaren Barrieren, die ihnen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben (z.B. beim Besuch eines Cafés oder Restaurants) nur schwer möglich macht. Damit man sich vielleicht vorab schonmal informieren kann, welche Lokalitäten Barrierefreiheit groß geschrieben haben, hat der Verein SOZIALHELDEN e.V. bereits im Jahr 2010 die Wheelmap.org gestartet. Auf dieser können Orte nach ihrer Zugänglichkeit (voll/teilweise/nicht rollstuhlgerecht und Unbekannt) eingestuft werden. Diese auf OpenStreetMap basierende Karte ist nicht nur unter Wheelmap.org sondern auch als iOS-, Android– und Windows10-App downloadbar.

Mit der Aktion „Wheelmap macht Schule“ sollen nun SchülerInnen auf spielerische und praktische Weise „das Bewusstsein für die Barrieren im Alltag von Menschen mit Behinderung schärfen“. Das Unterrichtsmaterial kann von allen LehrerInnen kostenlos heruntergeladen werden.

Im praktischen Teil des Unterrichtsprojekt schlüpfen die Jugendlichen in die Rollen von Rollstuhlfahrer*innen, Journalist*innen, Statistiker*innen, Architekt*innen und Mapper*innen. Sie untersuchen aus diesen Perspektiven heraus ihre Umgebung und nutzen dabei die Wheelmap.

Die Schüler*innen erleben so hautnah, was im Alltag behindert. Durch das Verfassen von Erlebnisberichten, Artikeln und Statistiken stehen neben den „social skills“ aber auch das Erlernen von Kompetenzen in Anlehnung an Rahmenlehrpläne im Fokus. (wissensschule.de)

Die gesammelten Informationen werden dann wieder in Wheelmap.org eingespeist – so lernen die SchülerInnen also nicht nur ihr eigenes Bewusstsein zu stärken, sondern helfen auch mit, ein wichtiges Tool mit weiteren, neuen Informationen zu befüllen.


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: CC0 Public Domain, stevepb, Pixabay

#72 Barrierefreier Sessellift in der Schweiz

„Schaffürggli“, der neue Sessellift am Schweizer Madrisahorn passt sich flexibel auf die Bedürfnisse seiner Fahrgäste an.

Sessellifte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten massiv verbessert und ermöglichen heutzutage mancherorts einen fast luxuriösen Aufstieg auf den Berg. Aber so modern sie auch geworden sind – flexibel an die Bedürfnisse der Fahrgäste konnten sie sich bislang noch nicht anpassen.

Seit Ende 2016 gibt es in Madrisahorn bei Davos in der Schweiz „Schaffürggli“, einen Sessellift der Firma ABB, welcher nun speziell für Kinder und Monoskifahrer konzipiert wurde. Durch ein Sensorsystem erkennt der Lift automatisch die Größe der Person, und aufgrund dieser Messung wird den jeweiligen Sitz auf die korrekte Sitzhöhe angehoben. Die Sesselbügel verfügen über einen speziellen automatischen Schließ- und Öffnungsmechanismus.

Damit soll es für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung möglich sein, komplett eigenständig den Berg zu erklimmen. Das Skigebiet Klosters-Madrisa hat es sich zum Ziel gemacht, zum Schweizer Mekka für den Behindertenschneesport zu werden.


Weiterführende Links und Quellen:

Bildquelle: ABB AG